Allgemein

Familienprobleme lösen, jetzt mal anders

Die Familienaufstellung

Jetzt würdest du hier wahrscheinlich einen Blogbeitrag zu Corona erwarten, zu Recht. Das ist ja im Moment DAS Thema. Aber ich glaube, jeden Artikel dazu gibt es schonmal. Auch schon mehrfach. Wer braucht jetzt die dreißigste Ideensammlung zur Beschäftigung von Kindern? Oder Anleitungen für Basteleien? Siehste? Deswegen dachte ich mir, ich schreib mal was ganz anderes.

Grade in Zeiten der Entschleunigung denken wir viel nach. Wir setzen uns mit Dingen auseinander, die mal passiert sind. Schönes und nicht so schönes. Viele Familien streiten, was total normal ist. By the way: Wenn mir Eltern erzählen, dass es in der Familie keinen Streit gibt, dann alarmiert mich das eher. Wenn der Streit aber für ein Familienmitglied unerträglich und belastend wird, gibt es aus der systemischen Richtung eine wirklich wirkungsvolle Methode. Und die möchte ich dir vorstellen.

Wo kommt die Familienaufstellung her?

Virginia Satir war eine us-amerikanische Familientherapeutin. Sie hat in den 70ern erstmals eine Art von Aufstellungen entwickelt und unter dem Begriff der Familienskulptur angewandt. Sie wird sie oft „Mutter der Familientherapie“ genannt, weil sie dieses Fachgebiet mutgeprägt hat. Virginia Satir hat die Familienskulptur damals mit den wirklichen Familienmitgliedern aufgestellt. Jedes Mitglied konnte sich dann zu seinen Gedanken und Gefühlen äußern. Hieraus konnten sich dann Informationen für die Klärung von Konflikten ergeben.

Who the fuck is Bert Hellinger?

Jetzt mache ich mal einen kurzen Exkurs. Denn in jedem Bereich gibt es schwarze Schafe, die dafür sorgen, dass Bilder von Berufsgruppen entstehen. Auch Bert Hellinger nutzte das Familienaufstellen. Es wird sogar manchmal (von seinen „Jüngern“) angegeben, dass er der „Erfinder“ war. Seine Art der Familienaufstellung unterscheidet sich jedoch grundlegend von der systemischen Art der Aufstellung. Hellinger geht beispielsweise davon aus, dass jede Familie eine gewisse natürliche Ordnung hat, die in jedem Fall wiederhergestellt werden muss. Ist diese natürliche Ordnung „gestört“, führt dies zu Krankheiten bei verschiedenen Familienmitgliedern. In der natürlichen Ordnung steht immer der Mann, dann die Frau und dann die Kinder in Altersfolge.

„So berichtet eine Frau während einer Aufstellung, dass sie sich von ihrem ersten Mann getrennt habe und dass sie vor einigen Jahren an Gebärmutterkrebs erkrankt sei. Hellingers Schlussfolgerung lautet: Sie habe ihrem Ex-Mann Unrecht getan, und so etwas räche sich meist – zum Beispiel, indem eine Frau Krebs bekomme.“*

Hellinger stellt auf großen Bühnen auf. Hierfür nimmt er von Zuschauern und Teilnehmern horrende Eintrittsgelder. Hellinger stellt dann Diagnosen, die manchmal wahnwitzig und krude erscheinen. Hellinger demütigt seine Klienten in aller Öffentlichkeit. Und das alles schadet dem Ruf von jede*r einzelnen systemischen Berater*in die Systemaufstellungen anbietet. Aber jede*r darf selber für sich entscheiden, ob er oder sie eher die eine oder die andere Art von Aufstellungen machen möchte. Ich kann aber nur raten, eine Suchmaschine zu benutzen, um mal zu schauen, welcher Ansatz für welches Vorgehen steht. Grade zu Bert Hellinger Aufstellungen, findet man viele Ausführungen. Teilweise auch Videos oder schriftliche Aufzeichnungen. So kann sich jede*r ein gutes Bild davon machen, ob dies in Frage kommt oder eher nicht.

Was passiert bei Familienaufstellungen?

Bei einer Familienaufstellung wird die Familie mit sogenannten Stellvertretern angeordnet wird. Stellvertreter sind Personen, die von der Ratsuchenden Person asugesucht werden. Die ratsuchende Person darf sich aussuchen, wer am Besten zu einer Rolle passt. Mit der Systemaufstellung kann auch jedes andere System aufgestellt werden, wie das Team bei der Arbeit oder die Nachbarschaft, ich gehe hier aber nur auf die Familie ein. Eine Person, also das Familienmitglied, das eine Frage hat, bringt in einer größeren Gruppe ein Anliegen vor und wird vom Berater dazu knapp befragt.

Die Familienmitglieder, die für das Anliegen oder die Fragestellung bedeutsam erscheinen, werden dann, vom Ratsuchenden (Familienmitglied mit Frage oder Anliegen) aus der Gruppe ausgesucht und im Raum positioniert. Dann kann der Ratsuchende die Stellvertreter noch verändern, indem beispielsweise der Kopf gedreht oder der Arm bewegt wird. So ergibt sich zum Beispiel eine Blickrichtung. Auch die Abständen zwischen den Menschen, werden den realen Vorbildern angepasst. Beim Aussuchen wird wirklich nur auf Gefühl geachtet. Während der Aufstellung nehmen die Stellvertreter an ihrem Platz mit ihrem Körper verschiedene Empfindungen wahr.

Der Aufstellungsleiter stellt dann Fragen. Die Antworten auf diese Fragen können für den Ratsuchenden dann tatsächlich aufschlussreich sein. Sie passen wirklich oft genau zu den dargestellten Personen und helfen den Ratsuchenden andere Positionen nachvollziehen zu können. Oft entdecken sie hierbei Faktoren, die sie bisher gar nicht bedacht haben. Diese Äußerungen sind oft realistisch, obwohl die aufgestellten Personen die Familienmitglieder garnicht kennen. Die Gefühle, die diese Stellvertreter dann fühlen, sind oft so real und eindrücklich.

Ich habe schon einige Aufstellungen gemacht. Dabei war ich Aufsteller, Stellvertreter und auch mal Zuschauer. Ich war so überrascht, wie stark diese Gefühle sein können. Und das, ohne die Familie zu kennen.

Was bringt eine Familienaufstellung?

Diese möglicherweise neuen Sichtweisen zur eigenen Lebensgeschichte können dazu führen, dass wir Probleme oder Konflikte nochmal neu bewerten. Sie können das Familienmitglied, welches Rat gesucht hat, dazu veranlassen, mit dem Berater andere Verhaltensweisen oder Lösungsmöglichkeiten zu finden. Bert Hellinger gibt seinen Ratsuchenden die Diagnose und die Lösung vor. Das tue ich nicht. Und auch sonst kein systemischer Berater, den ich kenne. Im Anschluss wird in einem Gespräch das Gesehene besprochen. Hieraus ergeben sich dann Veränderungen für den Alltag und im Umgang mit dem Konflikt oder mit der Fragestellung.

Warum funktionieren Familienaufstellungen?

Ja, auch ich finde das, was bei Familienaufstellungen passiert, total spannend. Ganz oft kommt die Frage auf, was da passiert. Wie funktioniert das? Aber ich bin ganz ehrlich: Ich weiß nicht, wie diese Gefühle und das Wissen zustande kommen. Aber es gibt viele Vorgänge, die niemand bisher erklären konnte. Ich würde es nicht glauben, wenn ich es nicht schon selber erlebt hätte. Die, die mich kennen, wissen das. Ich habe aber schonmal an einer Aufstellung teilgenommen, bei der ich stellvertretend für jemanden stand. Jedoch hatte ich über das komplette Thema keinerlei Informationen. Ich wusste nicht, worum es geht. Ich hatte noch nicht mal eine Ahnung ob ich einen Mann, eine Frau oder ein Kind darstelle. Das war eine sogenannte verdeckte Aufstellung. Niemand hatte irgendwelche Infos, nur der Ratsuchende selber! Und das hat tatsächlich funktioniert. Bei einer Aufstellung stellt der Ratsuchende die Stellvertreter für die Familienmitglieder sehr intuitiv im Raum auf.

Experten nehmen an, dass so ein inneres Bild der Familie im Raum „erzeugt“ wird. Dadurch, dass der oder die Ratsuchende die Stellvertreter in die jeweilige Position bringt, werden scheinbar Gefühle und manchmal sogar körperliche Merkmale übertragen.

Gründe für Familienaufstellungen:

  • Bei einer Familienaufstellung können die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern visualisiert werden. Viele Menschen, die Beratung suchen, finden es hilfreich, wenn Inhalte sichtbar gemacht sind.
  • Auch Verbindungen, die vorher garnicht beachtet wurden, treten in den Vordergrund und werden gesehen.
  • Systemaufstellungen funktionieren in anderer Form auch in Einzelgesprächen, beispielsweise mit dem Familienbrett.

Wobei kann eine Familienaufstellung helfen?

  • Immer, wenn es eine klare Frage oder ein Anliegen gibt
  • Schwierigkeiten im Kontakt zu unserer Herkunftsfamilie
  • Abgrenzungsprobleme
  • Schwierigkeiten in der Erziehung
  • berufliche Schwierigkeiten
  • Entscheidungen
  • Schuldgefühle

Jetzt ist eine Familienaufstellung natürlich nich das Allheilmittel für jede Art von Problemen. Nach jeder Aufstellung arbeitet der Berater oder die Beraterin auf, was passiert ist. Eine Aufstellungen sollte immer eingebettet sein, in Gespräche. Jemand, der diese intensive Erfahrung gemacht hat, sollte nicht unmittelbar in den „Feierabend“ entlassen werden, denn die Wirkung von Familienaufstellungen ist enorm.

Hast du schonmal an einer Familienaufstellung teilgenommen? Oder hast du Interesse an einer Familienaufstellung, als Stellvertreter oder hast du vielleicht ein Anliegen?

*https://www.therapie.de/psyche/info/index/therapie/familienaufstellung/die-klassische-familienaufstellung/ (abgerufen am 21.3.2020)

2 Gedanken zu „Familienprobleme lösen, jetzt mal anders“

Kommentar verfassen